Pochteca: Elite, mächtige und zutiefst misstrauische Händler in Mesoamerika

Die Pochteca (ausgesprochen pohsh-TAY-kah) waren professionelle aztekische Fernhändler und Händler, die die aztekische Hauptstadt versorgten Tenochtitlan und andere große aztekische Stadtstaaten mit Luxus und exotischen Gegenständen aus fernen Ländern. Die Pochteca arbeitete auch als Informationsagenten für das aztekische Reich und überwachte ihre weit entfernten Kundenstaaten und unruhigen Nachbarn wie Tlaxcallan.

Fernhandel in Mesoamerika

Die aztekischen Pochteca waren nicht die einzigen Händler in Mesoamerika: Es gab viele regionale kommerzielle Akteure, die Fisch verteilten. Mais, Chile und Baumwolle; Ihre Aktivitäten bildeten das Rückgrat der Wirtschaftsgesellschaft in den Regionen. Die Pochteca waren eine besondere Gilde dieser Kaufleute aus dem Tal von Mexiko, die Handel trieben exotische Waren in ganz Mesoamerika und fungierte als soziale und wirtschaftliche Verbindung zwischen den verschiedenen Regionen. Sie interagierten mit den regionalen Kaufleuten, die wiederum als Zwischenhändler für die breiteren Netzwerke der Pochteca fungierten.

watch instagram stories

Pochteca wird manchmal als Oberwort für alle mesoamerikanischen Fernhändler verwendet. Aber das Wort ist ein Nahua-Wort (aztekisch), und wir wissen viel mehr über die aztekische Pochteca, weil wir Aufzeichnungen geschrieben haben - die Codexe -, die ihre Geschichte unterstützen. Fernhandel begann in Mesoamerika mindestens so lange wie die Ausbildungszeit (2500-900 v. Chr.), In Gesellschaften wie der Olmec; und die klassische Zeit Maya. Fernhändler in Maya-Gemeinden wurden ppolom genannt; Im Vergleich zur aztekischen Pochteca waren die Ppolom lose zusammengeschlossen und schlossen sich keinen Gilden an.

Pochteca Soziale Organisation

Die Pochteca hatte einen besonderen Status in der aztekischen Gesellschaft. Sie waren keine Adligen, aber ihre Position war höher als jede andere nichtadlige Person. Sie sind organisiert in Gilden und lebte in ihren eigenen Nachbarschaften in den Hauptstädten. Die Gilden waren eingeschränkt, stark kontrolliert und erblich. Sie hielten ihre Geschäftsgeheimnisse über Routen, exotische Warenquellen und Verbindungen in der Region auf die Gildenmitgliedschaft beschränkt. Nur wenige Städte des Aztekenreiches konnten behaupten, einen Anführer einer Pochteca-Gilde zu haben.

Die Pochteca hatten besondere Zeremonien, Gesetze und ihren eigenen Gott, Yacatecuhtli (ausgesprochen ya-ka-tay-coo-tli), der der Patron des Handels war. Selbst wenn ihre Position ihnen Reichtum und Prestige verlieh, durften die Pochteca dies nicht öffentlich zeigen, um die Adligen nicht zu beleidigen. Sie konnten jedoch ihren Reichtum in die Zeremonien für ihren Schutzgott investieren und Reiche organisieren Feste und anspruchsvolle Rituale durchführen.

Hinweise auf die Auswirkungen des Fernhandels durch Pochteca finden sich in Paquime (Casas Grandes) in Nordmexiko, wo der Handel mit exotischen Vögeln stattfindet wie scharlachrote Aras und Quetzalvögel wurden Meeresmuscheln und polychrome Töpferwaren hergestellt und auf Gesellschaften in New Mexico und Arizona ausgedehnt. Wissenschaftler wie Jacob van Etten haben vorgeschlagen, dass die Pochteca-Händler für die Vielfalt des präkolumbianischen Mais verantwortlich sind und Samen in der gesamten Region transportieren.

Die Pochteca und das Aztekenreich

Die Pochteca hatte die Freiheit, das ganze Reich zu bereisen, selbst in Ländern, die nicht dem mexikanischen Kaiser unterworfen waren. Das brachte sie in eine großartige Position, um als Spione oder Informanten für die zu arbeiten Aztekischer Staat. Dies bedeutete auch, dass die politischen Eliten der Pochteca zutiefst misstrauten, die ihre wirtschaftlichen Fähigkeiten einsetzte, um ihre Handelswege und Geheimnisse zu etablieren und zu schützen.

Um wertvolle und exotische Gegenstände wie Jaguarfelle zu erhalten, Jade, Quetzalfahnen, Kakaound Metalle hatte Pochteca die Sondergenehmigung, durch fremde Länder zu reisen, und wurden oft von Armeen zusammen mit Dienern und Trägern eskortiert. Sie wurden auch als Krieger ausgebildet, da sie häufig Angriffe der Bevölkerung erlitten, die in der Pochteca einen weiteren Aspekt des Jochs des Aztekenreiches sah.

Quellen

Dieser Glossareintrag ist Teil des About.com-Leitfadens zum Aztekische Zivilisation und die Wörterbuch der Archäologie.

Berdan FF. 1980. Aztekische Kaufleute und Märkte: Wirtschaftstätigkeit auf lokaler Ebene in einem nichtindustriellen Reich.Mexicon 2(3):37-41.

Drennan RD. 1984. Warenverkehr über große Entfernungen im mesoamerikanischen Stil und Klassiker. Amerikanische Antike 49(1):27-43.

Grimstead DN, Pailes MC, Dungan KA, Dettman DL, Tagüeña NM und Clark AE. 2013. Identifizierung des Ursprungs der südwestlichen Schale: eine geochemische Anwendung auf Mogollon Rim-Archäomollusken.Amerikanische Antike 78(4):640-661.

Malville NJ. 2001. Ferntransport von Schüttgütern im vorspanischen amerikanischen Südwesten. Zeitschrift für Anthropologische Archäologie 20(2):230-443.

Oka R und Kusimba CM. 2008. Die Archäologie der Handelssysteme, Teil 1: Auf dem Weg zu einer neuen Handelssynthese.Zeitschrift für archäologische Forschung 16(4):339-395.

Somerville AD, Nelson BA und Knudson KJ. 2010. Isotopenuntersuchung der vorspanischen Arazucht im Nordwesten Mexikos.Zeitschrift für Anthropologische Archäologie 29(1):125-135.

van Etten J. 2006. Formmais: die Gestaltung einer Kulturlandschaft im westlichen Hochland von Guatemala.Zeitschrift für historische Geographie 32(4):689-711.

Whalen M. 2013. Reichtum, Status, Ritual und Meeresmuschel in Casas Grandes, Chihuahua, Mexiko. Amerikanische Antike 78(4):624-639.

Whalen ME und Minnis PE. 2003. Das Lokale und das Ferne im Ursprung von Casas Grandes, Chichuahua, Mexiko.Amerikanische Antike 68(2):314-332.

White NM und Weinstein RA. 2008. Die mexikanische Verbindung und der äußerste Westen des Südostens der USA.Amerikanische Antike 73(2):227-278.

aktualisiert von K. K. Kris Hirst

instagram story viewer