Birmingham-Kampagne: Geschichte, Probleme und Vermächtnis

Die Birmingham-Kampagne war entscheidend Bürgerrechtsbewegung Protest im April und Mai 1963, angeführt von der Southern Christian Leadership Conference (SCLC), um auf Versuche lokaler schwarzer Führer aufmerksam zu machen, die zu beenden de jure Rassentrennung von öffentlichen Einrichtungen in Birmingham, Alabama. Während die Kampagne, organisiert von Dr. Martin Luther King jr. und die Reverends Fred Shuttlesworth und James Bevel zwangen schließlich die Regierung von Birmingham, sich zu entspannen Die Segregationsgesetze der Stadt, die Zugeständnisse lösten in den Wochen danach noch mehr tragische Gewalt aus gefolgt.

Schnelle Fakten: Birmingham-Kampagne

  • Kurze Beschreibung: Eine Reihe von Demonstrationen und Protesten, die zu einem Wendepunkt in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung wurden
  • Schlüsselfiguren: Martin Luther King Jr., Fred Shuttlesworth, James Bevel, „Bull“ Connor
  • Startdatum der Veranstaltung: 3. April 1963
  • Enddatum der Veranstaltung: 10. Mai 1963
  • Anderes wichtiges Datum: 15. September 1963, Bombenanschlag auf die Sixteenth Street Baptist Church
  • instagram viewer
  • Ort: Birmingham, Alabama, USA

"Die Stadt mit der größten Segregation in Amerika"

Obwohl Birminghams Bevölkerung von fast 350.000 im Jahr 1963 zu 40 % aus Schwarzen bestand, nannte Martin Luther King Jr. es „die wahrscheinlich am gründlichsten segregierte Stadt in den Vereinigten Staaten“.

Gesetze aus dem übernommen Jim-Crow-Ära Schwarzen Menschen wurde es untersagt, als Polizisten oder Feuerwehrleute zu dienen, Stadtbusse zu fahren, als Kassierer in Kaufhäusern oder als Kassierer in Banken zu arbeiten. Die Trennung in Form von „Nur farbige“-Schilder an öffentlichen Wasserbrunnen und Toiletten wurde strikt durchgesetzt, und die Imbisstheken in der Innenstadt waren für Schwarze gesperrt. Aufgrund von Umfragesteuern und manipuliert Alphabetisierungstests, weniger als 10 % der schwarzen Bevölkerung Birminghams waren wahlberechtigt.

Getrennter Trinkbrunnen, der im amerikanischen Süden verwendet wird.
Getrennter Trinkbrunnen, der im amerikanischen Süden verwendet wird.Bettmann/Getty Images

Zwischen 1945 und 1962 war die Stadt Schauplatz von mehr als 50 ungelösten rassistisch motivierten Bombenanschlägen und hatte den Spitznamen „Bombingham“ erhalten, wobei einer oft ins Visier genommen wurde Das überwiegend schwarze Viertel ist als „Dynamite Hill“ bekannt. Immer eines der Bombenanschläge verdächtigt – aber nie angeklagt –, das Birmingham-Kapitel der Ku-Klux-Klan (KKK) brachte die Gewissheit nach Hause, dass Gewalt auf Schwarze in der Gegend wartete, die sich nicht „an ihren Platz erinnerten“.

Obwohl die der Stadt Apartheid- wie die rein weiße Stadtregierung lange Zeit taube Ohren für die bloße Erwähnung der Rassenintegration hatte, begann Birminghams schwarze Gemeinde, sich zu organisieren. Reverend Fred Shuttlesworth gründete 1956 nach Alabama die Alabama Christian Movement for Human Rights (ACMHR). Gouverneur George Wallace verbot alle Aktivitäten der NAACP im Staat. Als die Proteste und Klagen der ACMHR gegen die Rassentrennungspolitik in Birmingham Aufmerksamkeit erregten, wurden Shuttlesworths Haus und die Bethel Baptist Church bombardiert. Wegen „Parade ohne Genehmigung“ inhaftiert, lud Shuttlesworth Martin Luther King Jr. und seinen SCLC ein, sich ihm in der Birmingham-Kampagne anzuschließen. „Wenn Sie nach Birmingham kommen, werden Sie nicht nur an Prestige gewinnen, sondern das Land wirklich erschüttern“, schrieb er in einem Brief an King.

Ein schwarzer amerikanischer Demonstrant wird bei Demonstrationen gegen Rassentrennung von einem Polizeihund angegriffen, Birmingham, Alabama, 4. Mai 1963.
Ein schwarzer amerikanischer Demonstrant wird bei Demonstrationen gegen Rassentrennung von einem Polizeihund angegriffen, Birmingham, Alabama, 4. Mai 1963.Afroamerikanische Zeitungen / Gado / Getty Images

Eugene „Bull“ Connor

Ironischerweise war eine der bedeutendsten Figuren für den letztendlichen Erfolg der Birmingham-Kampagne vielleicht ihr größter Erzfeind, der Beauftragte für öffentliche Sicherheit, Eugene „Bull“ Connor. Vom Time Magazine als „Erz-Segregationist“ bezeichnet, machte Connor lokale schwarze Bürgerrechtler für die Bombenanschläge auf Häuser und Kirchen der Schwarzen verantwortlich. Als Antwort auf eine bundesstaatliche Untersuchung des Fehlverhaltens der Polizei in Birmingham erklärte Connor: „Wenn der Norden weiterhin versucht, uns diese Sache [der Aufhebung der Rassentrennung] in den Rachen zu stopfen, wird es Blutvergießen geben.“

Eugene „Bull“ Connor, Beauftragter für öffentliche Sicherheit in Birmingham, Alabama, erscheint auf einer Pressekonferenz.
Birmingham, Alabama, erscheint der für öffentliche Sicherheit zuständige Kommissar Eugene "Bull" Connor auf einer Pressekonferenz.Bettmann/Getty Images

Durch seine ständige Unterstützung der Segregation und die Weigerung, Gewalt gegen Schwarze zu untersuchen, baute Conner ungewollt Unterstützung für schwarze Amerikaner und die Bürgerrechtsbewegung auf. „Die Bürgerrechtsbewegung sollte Gott für Bull Connor danken“, sagte Präsident John F. Kennedy einmal über ihn gesagt. „Er hat so viel wie geholfen Abraham Lincoln.”

Rolle des SCLC in Birmingham

Martin Luther King und der SCLC schlossen sich Reverend Shuttlesworth und der ACMHR im April 1963 an. Nachdem der SCLC bei seinen jüngsten Versuchen, Albany, Georgia, von der Rassentrennung zu befreien, weitgehend gescheitert war, beschloss er, in der Birmingham-Kampagne andere Taktiken anzuwenden. Anstatt die Rassentrennung in der ganzen Stadt aufzuheben, beschloss King, sich auf die Aufhebung der Rassentrennung im Geschäfts- und Einkaufsviertel der Innenstadt von Birmingham zu konzentrieren. Weitere spezifische Ziele waren die Aufhebung der Rassentrennung in allen öffentlichen Parks und die Integration der öffentlichen Schulen in Birmingham. Bei der Rekrutierung von Unterstützern versprach King, dass die Birmingham-Kampagne zu „einer Situation führen würde, die so krisenhaft ist, dass sie unweigerlich die Tür für Verhandlungen öffnen wird“.

Die Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. und Fred Shuttlesworth halten zu Beginn der Birmingham-Kampagne im Mai 1963 eine Pressekonferenz ab.
Die Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. und Fred Shuttlesworth halten zu Beginn der Birmingham-Kampagne im Mai 1963 eine Pressekonferenz ab.Frank Rockstroh/Archive Michael Ochs/Getty Images

Als einheimische Erwachsene zögerten, sich offen der Kampagne anzuschließen, sagte Rev. James Bevel, Director of Direct Action bei SCLC, beschloss, Kinder als Demonstranten einzusetzen. Bevel argumentierte, dass die schwarzen Kinder in Birmingham, nachdem sie das Engagement ihrer Eltern gesehen hatten, die Bewegung als ihre Sache angenommen hatten. Bevel bildete Grund-, Oberschul- und College-Studenten in Kings Techniken des gewaltfreien Protests aus. Anschließend bat er sie, an einem Marsch von der 16th Street Baptist Church zum Rathaus von Birmingham teilzunehmen, um mit dem Bürgermeister über die Aufhebung der Rassentrennung zu sprechen. King und Bevel wurden beide dafür kritisiert und gelobt, dass sie die Kinder in Gefahr gebracht hatten.

Die Birmingham-Proteste und der Kinderkreuzzug

Die erste Phase der Birmingham-Kampagne begann am 3. April 1963 mit Sit-ins an der Mittagstheke, Märschen um das Rathaus und einem Boykott von Geschäften in der Innenstadt. Diese Aktionen wurden bald ausgeweitet und umfassten Sitzblockaden in der Stadtbibliothek und eine massive Kundgebung zur Wählerregistrierung im Verwaltungsgebäude von Jefferson County. Am 10. April beschlossen die Wahlkampfleiter, sich einem Gerichtsbeschluss zu widersetzen, der weitere Proteste verbietet. In den Tagen danach wurden Tausende verhaftet, darunter auch Martin Luther King, der am 16. April seinen kraftvollen „Letter from a Birmingham Jail“ schrieb. In dieser Verteidigung des friedlichen Widerstands schrieb King: „Ich behaupte, dass eine Person, die ein Gesetz bricht, das ihr Gewissen sagt, ungerecht ist, und zwar freiwillig die Freiheitsstrafe auf sich nimmt, um das Gewissen der Gemeinschaft über ihr Unrecht zu erwecken, drückt in Wirklichkeit höchsten Respekt aus Gesetz."

Am 2. Mai verließen Tausende von Studenten, die an James Bevels „Children’s Crusade“ teilnahmen, die 16th Street Baptist Church in Gruppen und breiteten sich in der ganzen Stadt aus, um friedlich gegen die Rassentrennung zu protestieren. Die Reaktion war jedoch alles andere als friedlich. Allein am 2. Mai wurden Hunderte von Kindern festgenommen. Am 3. Mai befahl Bull Connor, Kommissar für öffentliche Sicherheit, der Polizei, die Kinder mit Wasserwerfern anzugreifen, sie mit Schlagstöcken zu schlagen und sie mit Polizeihunden zu bedrohen. King ermutigte die Eltern der jungen Demonstranten und sagte ihnen: „Macht euch keine Sorgen um eure Kinder, es wird ihnen gut gehen. Halte sie nicht zurück, wenn sie ins Gefängnis gehen wollen. Denn sie leisten nicht nur einen Job für sich selbst, sondern für ganz Amerika und für die ganze Menschheit.“

Schwarze Amerikaner marschieren zu Beginn der Birmingham-Kampagne im Mai 1963 an der Ecke 16th Street und 5th Avenue in Birmingham, Alabama.
Schwarze Amerikaner marschieren zu Beginn der Birmingham-Kampagne im Mai 1963 an der Ecke 16th Street und 5th Avenue in Birmingham, Alabama.Frank Rockstroh/Archive Michael Ochs/Getty Images

Trotz der Polizeiangriffe setzten die Kinder ihre Taktik der gewaltlosen Demonstration fort. Fernsehaufnahmen und Fotos von der Misshandlung der Kinder verbreiteten sich schnell und lösten landesweit einen Aufschrei aus. Unter dem Druck der öffentlichen Meinung erklärten sich die Stadtführer bereit, am 10. Mai zu verhandeln. Birmingham blieb jedoch weit davon entfernt, die Rassentrennung aufzuheben oder friedlich zu sein.

Rassentrennung in Birmingham

Der Children’s Crusade rückte Birmingham ins glühende Zentrum der Weltöffentlichkeit und überzeugte die lokalen Beamten, dass sie die Bürgerrechtsbewegung nicht länger ignorieren könnten. In der am 10. Mai unterzeichneten Kompromissvereinbarung stimmte die Stadt zu, die Schilder „Nur für Weiße“ und „Nur für Schwarze“ von Toiletten und Trinkbrunnen zu entfernen; Trennen Sie die Mittagstheken; Erstellen Sie ein Programm zur Verbesserung der Beschäftigung von Schwarzen. einen gemischtrassigen Ausschuss ernennen, um die Anwendung des Abkommens zu überwachen; und alle inhaftierten Demonstranten freizulassen.

Wie befürchtet reagierten Birminghams Segregationisten mit Gewalt. Am Tag der Bekanntgabe der Vereinbarung explodierten Bomben in der Nähe des Motelzimmers, in dem Martin Luther King übernachtet hatte. Am 11. Mai wurde das Haus von Kings Bruder Alfred Daniel King bombardiert. Als Reaktion darauf befahl Präsident Kennedy 3.000 Bundestruppen nach Birmingham und föderalisierte die Alabama National Guard.

Eine Gruppe von Schülern der Woodlawn High School in Birmingham, Alabama, hisst die Flagge der Konföderierten gegen den Beginn der Birmingham-Kampagne im Mai 1963
Eine Gruppe von Schülern der Woodlawn High School in Birmingham, Alabama, hisst die Flagge der Konföderierten gegen den Beginn der Birmingham-Kampagne im Mai 1963.Archiv Michael Ochs / Getty Images

Vier Monate später, am 15. September 1963, vier Ku-Klux-Klan-Mitglieder bombardierte Birminghams Sixteenth Street Baptist Church, tötete vier junge Mädchen und verletzte 14 weitere Gemeindemitglieder. In seiner am 18. September gehaltenen Laudatio predigte King, dass die Mädchen „die gemarterten Heldinnen eines heiligen Kreuzzugs für Freiheit und Menschenwürde“ seien.

Erbe

Erst mit Inkrafttreten des Bürgerrechtsgesetz 1964 hat Birmingham die Rassentrennung vollständig aufgehoben. Mit dem Durchgang des Stimmrechtsgesetz von 1965, erhielten viele schwarze Amerikaner in Birmingham zum ersten Mal das Wahlrecht, was zu weitreichenden Veränderungen in der Stadtpolitik führte. 1968 wurde Arthur Shores das erste schwarze Stadtratsmitglied und Richard Arrington wurde 1979 zum ersten schwarzen Bürgermeister von Birmingham gewählt. Die Wahlen von Shores und Arrington signalisierten die Macht der schwarzen Wähler Amerikas, die aus der Birmingham-Kampagne erwachsen waren.

Obwohl es einige der verstörendsten Bilder der Bürgerrechtsbewegung hervorgebracht hatte, sagte Präsident Kennedy später: „Die Ereignisse in Birmingham … haben die Schreie nach Gleichberechtigung so verstärkt, dass keine Stadt, kein Staat oder keine gesetzgebende Körperschaft vernünftigerweise entscheiden kann, sie zu ignorieren.“

Quellen und weiterführende Referenzen

  • „Birmingham-Kampagne“. Universität in Stanford, https://kinginstitute.stanford.edu/encyclopedia/birmingham-campaign.
  • „Die Stadt der Angst: Bombingham“ Court TV Crime Library, https://web.archive.org/web/20070818222057/http://www.crimelibrary.com/terrorists_spies/terrorists/birmingham_church/3.html.
  • "Beispiele für Segregationsgesetze." Archiv der Bürgerrechtsbewegung. https://www.crmvet.org/info/seglaws.htm.
  • König, Martin L., Jr. (16. April 1963). „Brief aus dem Gefängnis von Birmingham.“ Bates College, 2001, http://abacus.bates.edu/admin/offices/dos/mlk/letter.html.
  • Förster, Hailey. "Hunde und Schläuche wehren Neger in Birmingham ab." Die New York Times, 4. Mai 1963, https://movies2.nytimes.com/library/national/race/050463race-ra.html.
  • Levingston, Steven. „Kinder haben Amerika schon früher verändert, indem sie Feuerwehrschläuchen und Polizeihunden für Bürgerrechte getrotzt haben.“ Die Washington Post, 23. März 2018, https://www.washingtonpost.com/news/retropolis/wp/2018/02/20/children-have-changed-america-before-braving-fire-hoses-and-police-dogs-for-civil-rights/.
  • "Bevölkerung von Birmingham nach Rasse: 1880 bis 2010." Bhama-Wiki, https://www.bhamwiki.com/w/Historical_demographics_of_Birmingham#Birmingham_Population_by_Race.
  • „Das Bürgerrechtsgesetz von 1964: Ein langer Kampf um die Freiheit.“ Kongressbibliothek, https://www.loc.gov/exhibits/civil-rights-act/civil-rights-era.html.
  • Karl D. Lowery; John F. Marszalek; Thomas Adams Upchurch, Hrsg. „Birmingham-Konfrontation.“ Die Greenwood-Enzyklopädie der afroamerikanischen Bürgerrechte: Von der Emanzipation bis zum einundzwanzigsten Jahrhundert (2003), Greenwood Press, ISBN 978-0-313-32171.

Empfohlenes Video

instagram story viewer